Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Vogelperspektive auf Ausbesserungsarbeiten einer Straße (Baustelle)

Erhaltung von Straßen

Bei den baulichen Erhaltungsmaßnahmen an der Straße ist zu unterscheiden zwischen Instandhaltung, Instandsetzung und Erneuerung.

 

Maßnahmen

Die Instandhaltung (bauliche Unterhaltung) umfasst bauliche Maßnahmen kleineren Umfangs zur Substanzerhaltung von Verkehrsflächen (z.B. kleinflächige Flickarbeiten, Verfüllen/Vergießen von Rissen).

Bei der Instandsetzung handelt es sich um bauliche Maßnahmen größeren Umfangs zur Substanzerhaltung oder zur Verbesserung von Oberflächeneigenschaften der Verkehrsflächen. Dazu zählen unter anderem das Aufbringen von Dünnschichtbelägen oder der Hoch- bzw. Tiefeinbau der Deckschicht.

Erneuerungsmaßnahmen dienen der vollständigen Wiederherstellung der Verkehrsflächenbefestigung oder Teilen davon, sofern mehr als die Deckschicht betroffen ist. Darunter fallen beispielsweise Maßnahmen des Hoch- oder Tiefeinbaues der Deck- und Binderschicht und Maßnahmen an den Tragschichten bzw. am gesamten Oberbau.

Erhaltungsmanagement an Straßen

Eine Straße besteht aus mehreren Schichten, die unterschiedlichste Funktionen erfüllen. In Abhängigkeit verschiedenster Einflussgrößen, wie beispielsweise der Verkehrsbelastung oder den geographischen und klimatischen Besonderheiten variieren Art, Dicke und Anzahl der Schichten. Die Deckschicht, die Binderschicht und ein- oder mehrere Tragschichten bilden gemeinsam den Oberbau der Straße. Die Einheit von Deck- und Binderschicht wiederum wird als Fahrbahndecke bezeichnet.

Um den Straßennutzern im Freistaat Thüringen auch zukünftig ein leistungsstarkes und flächendeckendes Straßennetz, bei stetig wachsendem Verkehrsaufkommen, zur Verfügung zu stellen, bedarf es sowohl einer ausreichenden Finanzmittelbereitstellung als auch einer effizienten Finanzmittelverwendung. Durch ein systematisches Erhaltungsmanagement können die in den Haushalten eingestellten Finanzmittel zielgerichtet eingesetzt werden.

Das Erhaltungsmanagement umfasst dabei die strategische Planung von Baumaßnahmen an einer oder mehreren Schichten des Oberbaus unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ingenieurtechnischer und zeitlicher Gesichtspunkte.

Grundlage für die Durchführung des systematischen Straßenerhaltungsmanagements in Thüringen bilden die in der Straßendatenbank TT-SIB gepflegten Straßennetzdaten, Fahrbahnquerschnittsdaten, Straßenaufbaudaten, Verkehrsmengendaten und insbesondere die Daten über den Fahrbahnzustand. Letztere werden mit schnellfahrenden Messsystemen nach einem standardisierten Verfahren im Turnus von 5 Jahren ermittelt.

Sie sind zusammen mit den Straßenaufbaudaten und den Verkehrsdaten die wichtigsten Eingangsgrößen für die Ermittlung des netzweiten Investitionsbedarfes für die Straßenerhaltung. Durch ein rechnergestütztes Straßen-Managementsystem werden mit den vorgenannten Straßendaten die Zustandsentwicklungen der Fahrbahnen für die Bundes- und Landesstraßen prognostiziert und auf der Grundlage konkret vorgeschlagener Erhaltungsmaßnahmen der Finanzmittelbedarf zur Erreichung definierter netzweiter Zustandsziele ermittelt.

Basierend auf den Fahrbahnzustandsdaten werden für das Thüringer Straßennetz rechnergestützt Erhaltungsbedarfsabschnitte gebildet. Die Priorisierung der ermittelten Abschnitte erfolgt in Abhängigkeit der Fahrbahnzustandsdaten sowie der verkehrlichen Belastung eines Erhaltungsabschnittes. Im Ergebnis liegt ein systematischer, netzweiter und mehrjähriger Plan baulicher Erhaltungsmaßnahmen vor. Dieser dient als Grundlage zur Aufstellung von kurz- und mittelfristigen Straßenerhaltungsprogrammen.

Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Hallesche Straße 15/16
99085 Erfurt

Postanschrift:
PF 80 03 53
99029 Erfurt

Tel: +49 361 57 4135 309
Fax: +49 361 57 4135 499
poststelle@tlbv.thueringen.de

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: