Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Tragfähigkeit

Unter anderem aufgrund des insgesamt erhöhten Verkehrsaufkommens, besonders des überproportional gestiegenen Schwerverkehrs treten bei älteren Bauwerken zunehmend Abnutzungserscheinungen auf. Die Bauwerke wurden für die heutigen Verkehrsbelasustungen ursprünglich nicht ausgelegt. Umso wichtiger ist es, die aktuelle und die künftig erforderliche Tragfähigkeit mithilfe zeitgemäßer Berechnungsmodelle zu ermitteln.

 

Tragfähigkeitseinstufung von Brücken

Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand (Nachrechnungsrichtlinie)

Um die jeweils aktuelle Tragfähigkeit der Brücken im Bestand bestimmen zu können, erfolgt in der Regel eine statische Nachrechnung der Brücken.

Mit dem Schreiben vom 26.05.2011(AZ: StB 17/7192.70/23-1425389) hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand (Nachrechnungsrichtlinie) Ausgabe 05/2011 bekannt gegeben.

Mit Schreiben vom 21.06.2011 [AZ: 45-4345/1-95-8]   hat das Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr die Richtlinie zur Anwendung in Bundesfernstraßen und Landesstraßen für Thüringen eingeführt.

Durch die Vereinheitlichung der Nachrechnung von Brücken im Bestand wird die deutschlandweit einheitliche Abwägung von Instandsetzungsentscheidungen auf der Basis der Tragfähigkeitsbeurteilung und Zustandsbewertung der Brücken unterstützt.

Die Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand - Ausgabe: 05/2011 steht hier als Download zur Verfügung.

Ergänzung der Nachrechnungsrichtlinie (Ausgabe 04/2015)

Die 1. Ergänzung bezieht sich auf die Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand (Ausgabe 05/2011)

Aufgrund umfangreicher Erfahrungen mit der Nachrechnung von Brücken unter Anwendung der Nachrechnungsrichtlinie und unter Berücksichtigung neuer Forschungsergebnisse wurde eine Fortschreibung der Richtlinie erforderlich und möglich.

Bei folgenden Punkten wurden Änderungen und Anpassungen umgesetzt:

  • Abschnitt 10.1.5 „Anprall an Fahrzeugrückhaltesysteme“
  • Abschnitt 12 „Betonbrücken“
  • Anlage 1 „Verkehrliche Kompensationsmaßnahmen“
  • Anlage 5 „Verkehrslastmodell für Brücken mit 4+0 - bzw. 4s+0 - Verkehrsführung

Der Abschnitt 10.1.5 und die Anlage 5 wurden neu in die Nachrechnungsrichtlinie aufgenommen. Der Abschnitt 12 sowie die Anlage 1 wurden überarbeitet und ersetzen vollständig die bisherige Fassung in der Nachrechnungsrichtlinie.

Mit dem Schreiben vom 29.04.2015 (AZ: StB 17/7192.70/23-2408274) hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die 1. Ergänzung der Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand (Nachrechnungsrichtlinie) Ausgabe 04 / 2015 bekannt gegeben.

Mit Schreiben vom 03.07.2015 [AZ: 45-4345/1-95-17]   hat das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Richtlinie zur Anwendung in Bundesfernstraßen und Landesstraßen für Thüringen eingeführt.

Die 1. Ergänzung zur Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand - Ausgabe: 04/2015 steht hier als Download zur Verfügung:

Traglastindex für Brücken

Während die Zustandsnote (ZN) bei Ingenieurbauwerken im Rahmen der Bauwerksprüfung ermittelt wird und über die Beurteilung der vorhandenen Verschleiß- und Alterungserscheinungen an allen Bauteilen von Ingenieurbauwerken Rückschlüsse auf den Erhaltungsbedarf (Ersatzneubau und Instandsetzung) zulässt, beschreibt der Traglastindex (TLI) einer Brücke ihre Leistungsfähigkeit/Belastbarkeit und gibt damit Hinweise auf den Ertüchtigungsbedarf.

Mit der Nachrechnungsrichtlinie wurde für die einzelnen Streckenabschnitte des Straßennetzes die derzeitig und künftig erforderliche Tragfähigkeit/Ziellastniveau (ZLN) anhand der Verkehrsstärke, Verkehrszusammensetzung und der Anzahl der Fahrspuren ermittelt. Der Traglastindex (TLI) der Einzelbauwerke in den Streckenabschnitten ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Ziellastniveau und tatsächlicher Tragfähigkeit der einzelnen Brücken unter Berücksichtigung der Bauart, Materialeigenschaften und Stützweiten der Brücken.

Wie auch die Zustandsnote, die sich bei künftigen Bauwerksprüfung durch Neubewertung der Schäden ändern kann, ist der Traglastindex ein dynamischer Kennwert, der infolge der Verkehrsentwicklung und der Weiterentwicklung von Berechnungsvorschriften für die Tragfähigkeit im Programmsystem SIB-Bauwerke jeweils automatisch neu berechnet wird.

Mit dem Schreiben vom 30.03.2020 (AZ: StB 17/7197.30/60-3195518) hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Einführung des Traglastindex und die Übergabe der Daten an die Bundesanstalt für Straßenwesen einschließlich der Grundkonzeption (Ausgabe 01.04.2020) bekannt gegeben.

Mit Schreiben vom 29.04.2020 (AZ: 44-3611/115-7-27721/20) hat das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Richtlinie zur Anwendung in Bundesfernstraßen und Landesstraßen für Thüringen eingeführt.

Die Grundkonzeption für den Traglastindex - Ausgabe: 01.04.2020 steht hier als Download zur Verfügung.

Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Hallesche Straße 15/16
99085 Erfurt

Postanschrift:
PF 80 03 53
99029 Erfurt

Tel: +49 361 57 4135 309
Fax: +49 361 57 4135 499
poststelle@tlbv.thueringen.de

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: