Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Hochschulbau

Friedrich-Schiller-Universität Jena: Neubau Campus am Inselplatz

Inselplatz,  07743 Jena| 

Dieses Vorhaben wird durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Teilobjekt 1 (Mathematik, Informatik) sowie die Baugrube vom Teilobjekt 2
Teilobjekt 1 (Mathematik, Informatik) sowie die Baugrube vom Teilobjekt 2
Übersichtsplan
Übersichtsplan
Bauwerksart

Hochschulcampus 

Architekt

CODE UNIQUE Architekten BDA mit QUERFELDEINS aus Dresden

 
Baubeschreibung 

Auf dem Inselplatz entsteht seit 2020 auf Basis des preisgekrönten Entwurfs von CODE UNIQUE Architekten BDA mit QUERFELDEINS aus Dresden ein moderner, neuer Hochschulcampus. Im Herzen Jenas werden vier größere Gebäudestrukturen realisiert. Das Institut für Psychologie wird hier seinen Platz haben, genau wie die Fakultät für Mathematik und Informatik, eine Teilbibliothek der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) "Naturwissenschaften und Vorklinikum" sowie eine Cafeteria und das neue Universitätsrechenzentrum.

Vorausgegangen war ein gemeinsam von Stadt und Freistaat ausgelobter zweistufiger offener Architekturwettbewerb für die vier Gebäude, das Parkhaus und die Freianlagen mit 89 Teilnehmenden.

Bauherr ist der Freistaat Thüringen, vertreten durch das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr. Nutzerin ist die Friedrich-Schiller-Universität. Das Gesamtvolumen der Gebäude beträgt rund 190 Millionen Euro, wovon die Gebäude der Fakultät für Mathematik und Informatik sowie des Rechenzentrums mit rund 84 Mio. € aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert werden. Damit ist der Inselplatz nach dem Universitätsklinikum Jena das zweitgrößte Hochschulbauvorhaben in Thüringen. Die feierliche Grundsteinlegung erfolgte am 7. September 2020, die Fertigstellung der EU-geförderten Gebäude ist bis 2023 vorgesehen. Die weiteren Bauteile werden bis 2025 folgen. Anlässlich der Grundsteinlegung wurde eine Zeitkapsel vergraben. Sie beinhaltet einen Mundschutz der Universität, die englische Ausgabe der LICHTGEDANKEN Nr. 7 „Zukunft ohne Wachstum“, eine Spieluhr mit der „Ode an die Freude“ von der Stadt sowie Tageszeitungen und Münzen vom Land.

Eine besondere Herausforderung ist der hohe Anspruch an die Energieeffizienz der Gebäude, denn die Energiesparverordnung soll deutlich unterschritten werden. Die Wärme- und Kälteversorgung erfolgt beispielsweise über 60 m tiefe Geothermiesonden unter den Baukörpern.  Das Land und die Universität verpflichten sich damit zu einer nachhaltigen und energiesparenden Nutzung.

Geschützte Höfe, grüne Freiflächen und kurze Wege sollen Begegnungen ermöglichen und den Inselplatz zu einem innerstädtischen Ort der Kommunikation werden lassen. »Die neuen, dringend notwendigen Flächen im Zentrum der Stadt erweitern die Möglichkeiten der Universität für Forschung und Lehre. Sie bieten noch dazu Platz für die notwendige Infrastruktur sowie für Kommunikation und Begegnung. Dies ist extrem wichtig, denn Wissenschaft lebt vom Austausch«, so Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Bisher sind die universitären Einrichtungen teilweise verstreut und dezentral in angemieteten Bürogebäuden der Stadt untergebracht, die den Nutzungsanforderungen nicht mehr genügen. Durch den Neubau wird es zu einer deutlichen Verbesserung des Studien- und Forschungsbetriebs kommen. Aber nicht nur die Universität, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger von Jena sollen vom neuen Campus profitieren. So errichtet die Stadt in direkter Nachbarschaft zum Rechenzentrum ein Parkhaus, das den Wegfall der vorhandenen Stellplätze mindestens kompensieren soll. Der neue Campus wird den öffentlichen Raum der Innenstadt völlig neu gestalten und Jenas einzigartige Verbindung von Universität und Stadtleben zusätzlich verstärken.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Friedrich-Schiller-Universität unter https://www.uni-jena.de/campus-inselplatz
Einen Einblick in das aktuelle Baugeschehen am "Campus Inselplatz" erhalten Sie über die Baustellen-Webcam https://www.uni-jena.de/campus-inselplatz 

Bei Fragen zur Baustelle stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden gerne zur Verfügung: cip@tlbv.thueringen.de.

 

Richtfest des Fakultäts-Gebäudes für Mathematik und Informatik am 25.04.2022

Für das Neubau-Gebäude der Fakultät für Mathematik und Informatik fand am 25. April 2022 das Richtfest statt. Es kamen zahlreiche Medienvertreter:innen und über 300 Gäste. Hier geht es zu der offiziellen Medieninformation des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft: https://bau-verkehr.thueringen.de/anzeigen/richtfest-fuer-den-neubau-campus-am-inselplatz-in-jena-2 

Film zum Richtfest am 25.04.2022

Fotos zum Richtfest am 25.04.2022

Bauhelme und die Richtkrone
Quelle: TMIL
6 Personen schlagen Nägel in den Balken
Quelle: TMIL
Zuschauer beim Richtfest betrachten die Richtkrone
Quelle: TMIL
Richtfest, Kranz fährt hoch
Richtkrone, Quelle: TMIL
Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij
Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij, Quelle: TMIL
Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee
Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee, Quelle: TMIL
TLBV-Präsident Hans-Karl Rippel
TLBV-Präsident Hans-Karl Rippel, Quelle: TMIL
Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Rosenthal
Universitätspräsident Prof. Dr. Walter Rosenthal, Quelle: TMIL
Der Oberbürgermeister der Stadt Jena Herr Dr. Thomas Nitzsche
Oberbürgermeister der Stadt Jena Dr. Thomas Nitzsche, Quelle: TMIL
Volker Giezek, Geschäftsführer Code Unique Architekten GmbH
Volker Giezek, Geschäftsführer Code Unique Architekten GmbH, Quelle: TMIL
 
 

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: